Antikschmuck.de
Die erste Adresse im Internet.

Wissenswertes über Opalschmuck:
Das prächtige Farbspiel der Opale



Der mit am häufigsten vorkommende Baustein der Erdkruste ist das Siliziumdioxid. Es ist Bestandteil der meisten Minerale und Edelsteine. Fast alle Edelsteine haben eine kristalline Struktur. Eine Ausnahme bildet der Opal mit seiner amorphen, wasserhaltigen Form. Das Farbenspiel der Edelopale ist im Mineralreich einzigartig.

Die meisten Opale - 95% - werden in Australien gefunden, gefolgt von Mexiko mit 4%. Aus Afrika kommen vor allem Feueropale und Opale mit brauner Körperfarbe.

Helle Edelopale und auch Feueropale werden auch in Brasilien gefunden. Aus Peru stammt der blaue Andenopal.

In Australien gibt es drei große Opalregionen:

  • In New South Wales, mit den Fundorten Lightning Ridge und White Cliff, werden die wertvollsten Opale Australiens gefunden, die Schwarzopale. Mittlerweile ist aus dem Opalgräberort Lighning Ridge ein Touristen-Mekka mit guter Infrastruktur entstanden.
  • Über eine weite Fläche von mehr als 1000km erstreckten sich die Fundorte in Queensland. Sie sind die einzigen Fundorte für Boulderopale. Größere Fundorte für Opale sind Koroit und Yowah; von dort kommen viele der Opalnüsse, die im Handel sind.
  • Die meisten Opale Australiens kommen aus South Australia. Hier wird meist heller, weißer Opal gefunden. Andamooka, Coober Pedy und Minitabie sind die bekanntesten Fundorte. Als die „Hauptstadt der Opale“ bezeichnet man Coober Pedy, aus dieser Region kommen fast 75% der Australischen Opale. Auch Coober Peddy ist mittlerweile zu einem beliebten Anlaufpunkt für Touristen geworden.

 

Bei Opalen wird zwischen zwei Farbarten unterschieden. Die Körperfarbe ist die Grundfarbe der Opale und dem Farbenspiel, der durch das Brechen des Lichtes an den Siliziumkügelchen im Inneren der Opale entsteht. Als gemeiner Opal wird ein Opal ohne Farbenspiel bezeichnet, alle anderen sind Edelopale. Einzige Ausnahme ist der Feueropal der auch ohne Farbenspiel zu den Edelopalen gezählt wird.

Nach der Körperfarbe wird bei den Opalen unterschieden:

  • Heller Opal: Opale mit heller oder milchiger Körperfarbe
  • Dunkler Opal: Opale mit grauer Körperfarbe
  • Schwarze Opale: Opale mit schwarzer Körperfarbe
  • Sehr durchsichtige und klare Opale erhalten oft den Beinamen Kristall (crystal).

Ein wichtiges Kriterium bei der Wertbestimmung ist das Muster des Farbspiels auch „Pattern“ genannt. Manche Muster haben einen eigenen Namen, wie z.B. das Harlekin Muster. Die Farben sind wie auf einem Schachbrett angeordnet.

Für die Wertbestimmung der Opale sind Maßgebend:

  • das Gewicht meist in Karat
  • die Körperfarbe der Opale
  • Transparenz
  • Muster und Farben des Farbenspiels
  • Schliff

Die geläufigsten Bezeichnungen für Opale die zu Schmuck verarbeitet werden:

Der Schwarzopal (black opal)
Mit tiefschwarzem Trägermaterial, genannt Potch und einem leuchtenden Farbenspiel kommt der Schwarzopal sehr selten vor. Er wird überwiegend im Untertagebau in einer Tiefe von 5-30 Metern abgebaut. Er gehört zu den schönsten und begehrtesten Edelsteinen Australiens und wird meist in seiner ursprünglichen Form belassen und nur wenig geschliffen und poliert bevor man Ihn zu einem Anhänger mit Opal, einem Ring mit Opal oder Ohrringe mit Opalen verarbeitet.

Der Boulderopal (boulder opal)
Meist ist der Boulderopal in dünnen Schichten im Muttergestein großer Felsklumpen zu finden. Um der dünnen Opalschicht Stabilität zu geben wird beim Schleifen ein Teil des Muttergesteins (meistens hellbraun bis braun) an der dünnen Opalschicht gelassen. Durch den natürlichen dunklen Hintergrund übertrifft der Boulderopal die meisten Opale mit seiner Lebhaftigkeit und seinem klarem Farbenspiel. Der Abbau erfolgt überwiegend im Tagebau mit schweren Maschinen. Boulderopale werden zu allen gängigen Schmuckstücken wie Opal Kreuz und anderen Anhängerformen verarbeitet.

Heller Opal (light Opal)
Der größte Anteil der weltweit geförderten Opale sind helle Opale. Sie werden auch Weissopal, Milchopal oder Jellyopal genannt. Mit ihrer hellen weißen Grundfarbe und einem leuchtenden Farbenspiel passen Sie zu jeder Gelegenheit. Da sie in größeren Mengen abgebaut werden, können diese Opale auch zu kalibrierten Steinen geschliffen werden. Wir verwenden diese Opale in unserem Shop in der Silber Kollektion.

Kristallopal (crystal opal)
Als Kristallopal werden alle Opalarten bezeichnet die eine durchscheinende oder durchsichtige Körperfarbe haben und in ihrem Inneren das Farbenspiel des Opals haben. Solide Kristallopale mit einem lebhaften Farbenspiel sind sehr selten und rar.

Yowahopal, Matrixopal (matrix opal, yowahnuts)
Das besondere an diesen Opalen ist, das sich der Opal in einem dünnen Netz durch das Muttergestein zieht und filigrane Muster entstehen. Eine Variation sind die sogenannten Yowahnuts ( Opalkern in nussartigem Gestein ) Die Ähnlichkeit mit dem Boulderopale ist offensichtlich. Der Matrixopal enthält jedoch wenige Edelopal, welcher meist in feinen Punkten, Rissen und kleinen Flächen im Muttergestein enthalten ist.

Feueropal (fire opal)
Der Feueropal wird in zwei Kategorien unterteilt:

  • Feueropale ohne Farbspiel
    Die Körperfarbe ist von hellgelb über orange bis dunkelrot und sind meist transparent. Die Feueropale ohne Farbspiel gehören zu den wenigen Opalen die vielfach auch facettiert geschliffen werden.
  • Feueropale mit Farbspiel
    Ihre Körperfarbe ist von hellem orange bis dunkelrot. Feueropale mit Farbspiel werden meistes als Cabochons angeboten. Hauptfundort für beide Feueropaltypen ist Mexiko.


Die Pflege von Opalen und Opalschmuck

Weit verbreitet ist die Annahme das Opale Wasser verlieren (sie bestehen aus einigen Prozenten Wasser) und daher im Wasser aufbewahrt werden sollen. Sie verlieren zwar etwas an Wasser aber das in geologischen Zeitabschnitten. Auch das Aufbewahren von Schmuck mit Opalen in Watte oder Samt beeinträchtigt nicht deren Glanz oder Alterung. Wenn Opalringe und Opalanhänger matt und unansehnlich werden liegt es meistens am Verkratzen der Oberflächen und kann durch ein erneutes Polieren behoben werden.

 

Tipps zur Pflege von Schmuck mit Opal

Mit handwarmen Wasser und milder Seife können Sie Ihren Opalring, Opalohrringe oder ein Armband mit Opal bedenkenlos reinigen, auch eine weiche Bürste kann dem Collier mit Opal nichts anhaben. Verzichten sollten Sie auf Säuren und aggressive Chemikalien. Opale reagieren sehr empfindlich auf starke Temperaturschwankungen. Sie sollten Sie nie in die direkte Sonne legen oder in heißes Wasser tauchen um Risse und Sprünge zu vermeiden.

Ring mit Gold und Silber mit Opalen und Diamanten

Ring mit Gold und Silber mit Opalen und Diamanten

 

In unserem Onlineshop finden Sie eine Auswahl an Opalschmuck den Sie einfach aus dem Internet bestellen können. In unserer Granatkollektion finden sich auch einige Stücke wo Granat mit Opal kombiniert wurde.

Lassen Sie sich überraschen:
Opalarmbänder | Colliers mit Opalen | Kettenanhänger mit Opalen
Opalohrringe | Opalringe | Goldohrringe mit Opal

 

 

Zurück
Copyright © 2017 Oswald König                          
 

Antikschmuck.de
Oswald König
Stadlerweg 9
83471 B'gaden